News - März 2019


25.03.2019

HSV landet deutlichen Heimsieg gegen HSG Uni Rostock

 

Der Hagenower SV hatte im dritten Platzierungsspiel den nach den mitgenommenen Punkten aus der Vorrunde den Tabellenletzten HSG Uni Rostock zu Gast, der keine Punkte mit in diese Runde brachte. Die Rostocker holten aber in Wittenburg ein Unentschieden und besiegten Plau zu Hause, sind also im Aufwind.

 

Der Hagenower SV wollte mit beweglicher Abwehr das Tempospiel gegen die nicht in Vollbesetzung angetretenen Gäste von der Küste im gesamten Spiel über die 1. und 2. Welle hochhalten. Der Beginn war aber zunächst ausgeglichen. Bis zur ersten und einzigen Zeitstrafe gegen den HSV stand es 6:6 (11. Minute). Die Unterzahl nutzte Hagenow zur Führung, die dann als die ersten Konter stachen auf 12:7 ausgebaut werden konnte. Das Team war sowohl von Linksaußen mit Kai Schilling, als auch vom Kreis durch Mathias Pötzsch, der diesmal wieder einen guten Tag erwischte, erfolgreich.

 

Wichtig war, das Torhüter Stephan Hahn, der Christian Braun vertrat, voll auf der Höhe des Geschehens war und speziell etliche Rückraumwürfe entschärfte. Lediglich das daraus mögliche umkehrspiel in zweiter Welle gelang nicht nach der Zufriedenheit des Trainers. Mit 17:10 für den HSV wurden die Seiten gewechselt. Für die Fans war der HSV klar auf Siegkurs.

 

Nach Wideranpfiff ließ das HSV Team gleich wieder Taten folgen und baute den Vorsprung auf deutliche 20:10 Tore (36. Minute) aus. Michael Struck, der nun im Tor stand trug seinen Teil dazu bei. Bastian Brink erwischte einen starken Tag und traf gleich paarmal ins Tor. Das Heimteam hatte in den folgenden zwölf Minuten keinen Fehlwurf dabei und das obwohl Trainer Joachim Tügel nach einer Auszeit insgesamt fünf Spieler wechselte und nun mit zwei Kreisläufern agierte.

 

Die beiden Schiedsrichter Horst und Mathias Weiß, die für die fehlenden Schiedsrichter vom HVMV kurzfristig eingesprungen waren, zeigten eine gute Teamleistung. Beide Teams machten es den Beiden auch leicht mit ihrer sehr fairen Spielweise. Ein großer Dank an dieser Stelle vom HSV für ihren Einsatz.

 

Die Rostocker hatten so ihre Probleme mit der ständig geänderten taktischen Ausrichtung und waren mit ihrem Kader nicht mehr in der Lage gegenzuhalten. 28:17 der Spielstand nach 49 Minuten. Vor allem Richard Rinke und Tim Koch setzten ihre Mitspieler immer wieder gekonnt in Szene. Im Gefühl der klaren Führung wurde im Angriff des HSV nun etwas zu leichtfertig zur Sache gegangen. Es passierte aber nichts Wesentliches mehr, sodass der HSV mit 31:21 siegte und den zweiten Platz mit 8:6 Punkten zurückholte. Die TSG Wittenburg erhielt ihre Punkte am Grünen Tisch, da Greifswald/Loitz II das Spiel absagte.

 

Aufstellung und Torschützen: Struck, Hahn – Rinke (4), Schluck (3), Pötzsch (4), Koch (4), Brink (3), Erler (1), K. Schilling (6), Burmeister (1), Fietkau (1), F. Schilling, R. Thiel (3), Holgersson (1), Trainer: J. Tügel, Co-Trainer: M. Thiel, Betreuer: A. Tügel.

 

Siebenmeter:4 Rostock, 3 verwandelt - 4 Hagenow, 3 verwandelt

Zeitstrafen: Rostock 0 - Hagenow 1

 

 

Alwin Tügel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0