News - November 2019


04.11.2019

HSV enttäuschte gegen den SV Crivitz und unterlag zu Hause

 

Der Hagenower SV hatte im Heimspiel den SV Crivitz zu Gast. Der Hagenower SV wollte den ersten Saisonsieg einfahren. Nach den spielerisch ansprechenden Leistungen im Derby und auch bei der Niederlage in Spornitz war ein Sieg das reale Ziel.

 

Mit druckvollem Angriffsspiel und kompromissloser 5:1 offensiver Abwehr mit Tim Koch als besten Werfer gegen Matzlow auf der Spitze, wollte man Crivitz beeindrucken.

 

Die Gäste waren in den ersten Angriffen jedoch treffsicherer (2:0 Führung). Der insgesamt ein sehr gutes Spiel abliefernde Tobias Schluck konnte egalisieren. Vorausgegangen dem zweiten HSV-Treffer war ein Zusammenprall von Tim Koch mit einem Crivitzer, der zum Ausfall mit einer schweren Verletzung führte, die eine lange Pause für ihn bedeutet. An dieser Stelle wünscht das Team gute Genesung!

 

Damit war die Taktik des HSV schnell durchkreuzt und der Trainer musste umstellen. Crivitz nutzte die Verunsicherung beim HSV zur 6:3 Führung (13. Minute). Ursache waren fünf Angriffe ohne Treffer des HSV. Zudem fand die Abwehr inclusive Torhüter keine Einstellung zu den vielen Schlagwürfen aus der Distanz. Die Kreis und Außenpositionen der Gäste hatte das Team in Griff.

 

Mit 12:16 für Crivitz wurden die Seiten gewechselt. In der Pause fand der Trainer die richtigen Worte, denen nach dem Widerbeginn Taten folgten. Innerhalb von drei Minuten erzielte der HSV den Ausgleich durch einen Konter von Richard Rinke. Danach die konkrete Möglichkeit das Spiel zu drehen. Zunächst ließ Kai Schilling den fälligen 7m liegen. Danach konnte der HSV seine erste Führung zum 17:16 (36. Minute) erzielen.

 

Crivitz konnte wieder ausgleichen, weil beim HSV Regelfehler auftraten und erneut gut herausgespielte Gelegenheiten nicht genutzt wurden. Nach zehn Minuten ohne Treffer stand es 20:17 für die Crivitzer. Beim HSV war jetzt verunsichert und kam mit der harten Gangart der Gäste nicht zurecht.

 

Als Crivitz dann noch auf 24:18 erhöhte, war die Entscheidung so gut wie gefallen. Der HSV kämpfte weiter, aber bis auf Ergebniskosmetik auf den Endstand von 24:28 gelang nichts weiter. Damit kassierte der HSV eine verdiente Niederlage, da die Teamleistung von Nervosität und uneffektiver Chancenverwertung geprägt war und der frühzeitige Ausfall von Tim Koch nicht kompensiert werden konnte.

 

Aufstellung und Torschützen: Braun, Struck – Schluck (7), Burmeister (2), Pötzsch (1), Rinke (6), Koch, Tolkmitt, K. Schilling (5), F. Schilling, Holgersson, Fietkau (1), Pätzold (2), Trainer: J. Tügel, Co-Trainer: M. Thiel, Betreuer: A. Tügel.

 

Siebenmeter: 1 Crivitz, 1 verwandelt - 3 Hagenow, 2 verwandelt

Zeitstrafen: Crivitz 5 - Hagenow 0

 

 

Alwin Tügel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0