News - April 2019


03.04.2019

HSV gelang Revanche mit Energieleistung über die SG Uni Greifswald/Loitz II

 

Der Hagenower SV hatte im letzten Platzierungsspiel die SG Uni Greifswald/Loitz II zu Gast. Die Gäste hatten im Hinspiel den HSV nach eigener schwacher Leistung mit deutlicher Niederlage nach Hause geschickt. Jetzt wollte der HSV die Revanche.

 

Der Hagenower SV wollte mit defensiv orientierter beweglicher Abwehr das Kombinationsspiel der Gäste unterbinden. Der Trainer forderte, wie gegen Rostock ein klares Tempospiel nach Balleroberung gegen die Gäste im gesamten Spiel über die 1. und 2. Welle. 

 

Der Beginn war aber zunächst ausgeglichen, bevor der HSV erste Nadelstiche im Konter setzte und die 5:3 Führung (9. Minute) herauswarf. Ein zwei überhastete Angriffe brachten die Trainer zur Auszeit, die aber noch nicht wirkte. Die Loitzer glichen zunächst zum 6:6 aus.

 

Doch die Einwechslung von Florian Schilling, der gleich mit Tor startete, brachte die Gäste besonders im Angriff durcheinander, das zu Ballgewinnen für den HSV führte. In dieser Phase hob sich Rico Thiel hervor, der zum 9:6 bereits dreimal traf.

 

Richard Rinke erzielte den Pausenstand von 11:9, der aber hätte höher ausfallen können. Die Fans waren zunächst eher skeptisch, was die Siegchancen betraf. Und sie sollten recht behalten, denn beim 13:13 (36. Minute) war alles wieder offen. Hagenows Angriff lief nicht mehr rund, was Joachim Tügel zu mehreren Wechseln veranlasste. Die Gäste hatten jetzt eine gute Phase und legten mit 16:13 vor.

 

Die HSV Auszeit mit erneuten Wechseln brachte diesmal den gewünschten Erfolg. Routinier Andreas Pätzold mit einem seltenen Tor von Rechtsaußen gab das Signal. Die Abwehr kam mit dem gut haltenden Michael Struck jetzt zu Ballgewinnen und erzielte mit kontern den Ausgleich zum 16:16 (46. Minute).

 

Nun folgte eine Phase ohne Treffer auf beiden Seiten, bevor die Gäste erneut führten. Das HSV-Team ließ sich nicht lange bitten und führte selbst wieder, erneut per Konter. Aber zwei Chancen von Rico Thiel wurden wegen Übertretens nicht gewertet. Loitz nutzte die Chancen per Konter zur 21:18 Führung in der 56. Minute. Die Chancen auf einen Punktgewinn waren nur noch gering.

 

Der Trainer packte das Team nochmal an der Ehre und forderte vollste Entschlossenheit im Angriff. Der Wechsel von Spielmacher Richard Rinke, der ausgepowert schien gegen Florian Schilling sollte sich als Volltreffer beweisen. Mit Volldampf wurden die Angriffe jetzt vorgetragen und es gelang jetzt jeder Abschluss. Besonders Tim Koch traf mit Vehemenz, nachdem er immer wieder von Florian Schilling in Szene gesetzt wurde.

 

60 Sekunden vor Schluss der erneute Ausgleich durch Rico Thiel. Auszeit Loitz, danach Ballverlust der Gäste, aber auch der HSV-Konter endete mit Regelfehler. Loitz nochmal im Angriff mit der Chance auf den Sieg, doch ebenfalls ein technischer Fehler ermöglichte sieben Sekunden vor dem Ende einen Konter von Florian Schilling, der nur durch ein Foul unterbunden werden konnte. Folgerichtig Zeitstrafe gegen Loitz und 7m für den HSV. Die ganze Last lag nun bei Tim Koch, der bis dato bereits siebenmal aus dem Spiel heraus erfolgreich war. Unter dem Jubel der Fans traf er ins Tor zum Siegtreffer mit dem Schlusspfiff zum 23:22.

 

Wie in vielen anderen Spielen wurde die ungebrochene Moral des HSV-Teams erneut unter Beweis gestellt und der Sieg erkämpft. Nun gilt es in Rostock Ende April den zweiten Platz in dieser Runde zu sichern.

 

Aufstellung und Torschützen: Struck, Braun – Rinke (4), Schluck (3), Pötzsch, Koch (8), Brink, K. Schilling, Fietkau, F. Schilling (2), R. Thiel (5), Holgersson, Pätzold (1), Schomann, Trainer: J. Tügel, Co-Trainer: M. Thiel, Betreuer: A. Tügel.

 

Siebenmeter: 2 Loitz, 1 verwandelt - 1 Hagenow, 1 verwandelt

Zeitstrafen: Loitz 3 - Hagenow 0

 

 

Alwin Tügel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0