News - November 2018


02.11.2018

HSV feierte mit 25:24 gegen den Plauer SV den ersten Saisonsieg

 

Der Hagenower SV hatte im zweiten Heimspiel der Saison den  Plauer SV zu Gast. Die Plauer in der Tabelle mit 4:2 Punkten waren die Favoriten im Spiel, zumal sich der HSV in den vergangenen Jahren immer recht schwer taten gegen die Seestädter.

 

Nach schneller 1:0 Führung der Gäste kam der HSV auch zu Toren. Nach zehn Minuten stand es 4:4. Jetzt legte Plau vor, weil der HSV einige Angriffe nicht ins Ziel brachte, doch die Einwechslung von Lukas Stattkus zeigte Wirkung. Das HSV-Team erzielte Ausgleich und Führung, die nach dem 8:8 (18. Minute) auf drei Tore ausgebaut wurde.

 

In dieser Phase zeigte Tobias Schluck aus dem Rückraum Präsenz und traf bis zur Pause viermal ins Tor. Die 13:10 Pausenführung war nur durch die überragende flexible Abwehrarbeit mit starkem Blockverhalten inclusive des sehr stark haltenden Christian Braun möglich. Mehrfach nahm er den Gästen freie Würfe im Konter und vom Kreis ab. Plau verzweifelte fast daran.

 

Nach Wiederanpfiff brauchte der HSV sieben Minuten bis zu seinem nächsten Treffer zum Ausgleich (37. Minute). Vorher hatte sich Plau herangekämpft und erzielte die 14:13 Führung. Ursache dafür war, dass die HSV Abwehr ihre Linie der ersten Hälfte kurzzeitig verlassen hatte und damit den Plauer  Angriff in die Karten spielte.

 

Wie am vergangenen Sonntag gegen Crivitz wurden erneut einige abgefangene Bälle nicht zum Konterlaufenden an den Mann gebracht. Damit blieb Plau zunächst vorn, konnte sich sogar auf 20:17 (48. Minute) absetzen.

 

HSV Trainer Joachim Tügel nahm die Auszeit und schwor das Team wieder auf die erfolgreiche Deckung der ersten Halbzeit ein. Die Umstellung zeigte große Wirkung, denn drei Konter nacheinander brachten den umjubelten Ausgleich zum 20:20 (52. Minute) durch den sehr stark agierenden Richard Rinke. Nun legte das HSV Team nochmals zwei Tore vor und doch zwei ausgelassene Angriffe gestatteten den Gästen den 24:24 Ausgleich 55 Sekunden vor Schluss. Der HSV reagierte, wechselte den Rückraumshooter Tobias Schluck ein, um den letzten Angriff erfolgreich zu nutzen. Er wurde auch in die richtige Wurfposition gebracht, legte aber auf den am Kreis freistehenden Andreas Pätzold ab, der den umjubelten Siegtreffer zum 25:24 für den HSV erzielte.

 

Das war ein Sieg der Moral und des Teamgeistes. Endlich wurde Nervenstärke in der Schlussphase bewiesen. In der Vergangenheit verlor das Team öfter in den Schlusssekunden.

Die Reserven liegen aber im Konterverhalten. Die Abwehr agierte so flexibel, das der HSV erstmals ohne Zeitstrafe auskam.

 

Nächster Gegner in Hagenow ist am 18. November die TSG Wittenburg im Lokalderby.

 

Aufstellung und Torschützen: Braun, Hahn – Pätzold (3), F. Schilling (2), Rinke (6), Schluck (6), Fietkau (2), Schomann, Stattkus (2), Thiel, R. (1), Pötzsch, Koch, Brink (2), Holgersson (1), Trainer: J. Tügel, Betreuer: A. Tügel.

 

Siebenmeter: 5 Plau, 5 verwandelt - 1 Hagenow, 0 verwandelt

Zeitstrafen: Plau 2 - Hagenow 0

 

 

Alwin Tügel 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0