News - November 2017


10.11.2017

Hagenows Verbandsligahandballer unterliegen HSG Uni Rostock

 

Im vierten Auswärtsspiel bei einem Heimspiel musste der Hagenower SV bei der HSG Uni Rostock Farbe bekennen. Die Mannschaft des HSV hatte sich erneut einen couragierten Auftritt, wie im Pokal gegen den Stralsunder HV II vorgenommen Aus sicherer Abwehr heraus sollten die Angriffe vorgetragen werden.

 

Mit Anpfiff sahen die Fans Teams auf Augenhöhe. Der HSV erwischte den besseren Start. Vollkonzentriert in der Abwehr und spielsicher im Angriff präsentierte sie sich. Zunächst legte Hagenow vor, die Rostocker glichen aus zum 5:5 (15. Minute). Dann erspielte sich das Team einen 8:5 Vorsprung, weil die Angriffe ausgespielt wurden und auch zurückspringende Bälle erkämpft wurden.

 

Dann erhielten Joachim Tügel und Lars Fietkau eine Verschnaufpause. Nach der Auszeit des HSV wurde leider die Linie etwas verlassen. Drei Angriffe wurden aus guten Positionen zu überhastet abgeschlossen. Die Studenten kamen über die zweite Welle zu Toren und dem Ausgleich zum 8:8 (27. Minute) Der HSV hielt dagegen, konnte aber die 11:10 Führung für Uni nicht verhindern.

 

Nach dem Wechsel zunächst weiter die Ein-Toreführung. Auf HSV Seite erzielte Johann Höhn in seinem ersten Männereinsatz sofort zwei Treffer. Vom 12:11 zog Rostock aufgrund jetzt auftretender technischer Fehler mit Ballverlust auf 18:12 innerhalb von acht Minuten davon. Wer glaubte die Gäste aus Hagenow gaben auf, hatte sich getäuscht. Hagenows bis dahin treffsicherster Werfer Tim Koch bekam nun auch eine kurze Pause. Tobias Schluck fand nun endlich seine Wurfpräzision aus dem Rückraum.

 

Die kämpferische Einstellung stimmte beim Team des HSV. So arbeitete man sich auf 21:23 (53. Minute) wieder heran und hatte nach zwei weiteren abgefangenen Angriffen der Ostseestädter im Konter die Möglichkeit zum Ausgleich. Es hätte aber einer besseren Passgenauigkeit bedurft, denn im letzten Moment war jeweils ein Abwehrspieler dazwischen.

 

Leider lief die Schlussphase überhaupt nicht nach Hagenower Geschmack. Statt selbst Tore zu erzielen, bekam man in eigener Unterzahl drei Gegentreffer und am Ende war die erneute Auswärtsniederlage mit 21:28 perfekt. Die Höhe spielgelt allerdings nicht den Gesamteindruck wieder. Das Team des HSV scheint auf dem richtigen Weg mit der Integration der A-Jugendspieler. Neben den bereits als Stammspieler agierenden Richard Rinke bekamen auch Kai und Florian Schilling sowie Johann Höhn mehr Spielanteile.

 

Im nächsten Spiel wartet der Plauer SV im zweiten Heimspiel auf den HSV, eine sehr interessante Aufgabe.

 

Aufstellung und Torschützen: Struck, Braun - J. Tügel (3), Pätzold, Fietkau (2), Rinke (2), K. Schilling (2), F. Schilling (1), Koch (5), Höhn (2), Schluck (4), Trainer: H. Tügel, Betreuer: A. Tügel.

 

Siebenmeter: 5 Rostock, 4 verwandelt - 4 Hagenow, 3 verwandelt

Zeitstrafen: Rostock 4 - Hagenow 1

 

 

Alwin Tügel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0