News - September 2017


20.09.2017

1. Saisonspiel der C-Jugend

 

Das erste Spiel der Saison führte die C-Jugend des Hagenower SV nach Crivitz. Mit einem ausgedünnten Kader gilt es, dieses Jahr ausreichend Spielpraxis zu sammeln, um spätestens in der nächsten Saison höheren Aufgaben gewachsen zu sein.

 

Aufgrund lediglich einer Wechselmöglichkeit auf der Bank des Hagenower SV, hatten die Trainer nur wenig Spielraum für Experimente. Die Befürchtungen, dass der Wettkampfbetrieb nach vier Trainingseinheiten eventuell zu früh käme, blieben unbegründet. Der HSV hielt ohne Probleme mit und hatte lediglich mit seiner Chancenverwertung zu hadern.

 

Das 1:2 nach knapp 6 Minuten sollte allerdings die einzige Führung bleiben. Im weiteren Spielverlauf hechelte man einem Rückstand von 1 bis 3 Toren hinterher. Der Grund hierfür war weniger in der Verteidigung zu suchen. Hier standen die Jungs extrem aufmerksam und phasenweise sogar schon mit einer gewissen Routine. Vielmehr nutzte der HSV nur selten den sich öffnenden Raum in der Crivitzer Deckung. Einige Würfe wurden zudem zu überhastet abgesetzt. Zu allem Überfluss war man auch mit einigen Schiedsrichterentscheidungen nicht so recht zufrieden. In einigen Situationen blieb der erwartete Siebenmeterpfiff aus, da Frau Schiedsrichterin keine klare Sicht auf die Dinge hatte. Sich in der Folge optimaler zu postieren kam allerdings auch nicht in Frage. Nichtsdestotrotz ergaben sich auch so genügend Möglichkeiten zum Torjubel. Ca. eine Minute vor dem Halbzeitpfiff hatte der HSV die Möglichkeit - tatsächlich per Siebenmeter - zum 9:9 auszugleichen, scheiterte jedoch und kassierte stattdessen noch die Gegentore 10 und 11.

 

Hauptaufgabe für die Hagenower Trainer war es nun, die Gemüter in der Pause ein wenig zu beruhigen. Denn selbst die junge Spielergilde weiß mittlerweile schon auf mangelhafte Schiedsrichterentscheidungen entsprechend übermotiviert zu reagieren.

 

Für die zweite Halbzeit galt, mehr Bewegung in das Aufbauspiel und die Spieler in eine gute Wurfposition zu bringen. Was gegen die offene 3-2-1-Deckung der Crivitzer noch ganz gut klappte, würde gegen die nun zu praktizierende 6-0-Abwehr nicht mehr ganz so einfach werden. Voraussetzung für einen Sieg war weiterhin das aufmerksame Agieren in der Abwehr und natürlich eine bessere Chancenverwertung.

 

In der Defensive arbeitete der HSV auch weiterhin gut gegen den Gegner. Einige Positionswechsel sorgten jedoch für leichte Unordnung im hagenower Angriffsspiel. So war der HSV auch weiterhin nur selten in der Lage, ein flüssiges Kombinationsspiel aufzuziehen. Klare Torchancen blieben somit dann doch eher Mangelware. Die Zeit, um einen inzwischen 3-Tore-Rückstand zu verkürzen, war am Ende leider zu knapp. Beim Stand von 17:16 für die Gastgeber trennten sich die Wege beider Mannschaften.

 

Dennoch kann das hagenower Team durchaus mit der dargebotenen Leistung zufrieden sein. Die Mannschaft steckte niemals auf und ließ sich nur auf kurze Dauer von Unannehmlichkeiten aus der Fassung bringen.

 

Am Sonntag schon steht das nächste Spiel auf dem Plan. Um 14:30 Uhr werden die Mecklenburger Jungstiere in der Otto-Ibs-Halle erwartet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0