News - Oktober 2016


12.10.2016

HSV-Handballer konnten trotz kampfstarker Partie den Bock nicht umstoßen - erneute Niederlage gegen einen Staffelfavoriten

 

Der Hagenower SV erwartete das Team des Plauer SV, die bisher ungeschlagen sind, zum dritten Heimspiel der Saison. Der Favorit war mit den Gästen gesetzt, die jahrelang in der Tabellenspitze mitspielen, zumal der HSV bisher ohne Punktgewinn blieb. Die Frage für Trainer und Fans, wie agiert die HSV-Abwehr auf das schnelle, druckvolle Kombinationsspiel der Gäste.

 

Das Team des HSV startete hochmotiviert in die Partie und wollte endlich ein Erfolgserlebnis.

Beide Mannschaften versuchten mit viel Bewegung im Angriff zu Treffern zu gelangen. Bis zur 12. Minute (2:6) gelang dies vor allem den Gästen, weil der HSV seine gleichfalls gut herausgespielten Chancen nur teilweise in Tore umsetzen konnte.

 

In der beidseitig mit viel Einsatz, vorrangig in der Deckung, geführten Partie ließ Hagenow nicht locker. Nach Auszeit gelangen vier Tore in Folge. Beim 11:12 (25. Minute) erzielt durch einen Konter von Richard Rinke, der sich als jüngster bereits gut ins Mannschaftsspiel einbringt, war der HSV wieder dran. Die zum Ende der ersten Halbzeit verhängten zwei Zeitstrafen gegen die Gastgeber brachten einen 13:15 Halbzeitstand. Insgesamt gab es einige Schiedsrichterentscheidungen, die von Fans und Akteuren nicht immer nachvollziehbar waren.

 

Für die zweite Halbzeit hofften sowohl Mannschaft als auch die Zuschauer auf ein Herankommen nach der bisher im Spiel gezeigten Leistung. Bis zum 21:23 (46. Minute) blieb das Match spannend, denn beide Teams agierten auf Augenhöhe. Besonders Rico Thiel hatte jetzt eine starke Phase in der er viermal traf.

 

Die nächsten Minuten riefen dann ein gewisses Kopfschütteln der Fans hervor. Neben Schrittfehlern im Konter entschieden die Referees plötzlich mehrfach auf Strafwurf für die Gäste, wobei der HSV bei gleichen Aktionen nur Freiwurf bekam. Leider kam beim Gastgeber nun Nervosität auf. Ausdruck dessen war die Chancenverwertung - zweimal wurde das Torgebälk getroffen und ein Konter liegengelassen. Die Gäste aus Plau nutzten die 7m um sich vorentscheidend auf 27:21 (50. Minute) abzusetzen. Der diesmal sehr gut haltende Hagenower Torwart Christian Braun hatte nur bei den 7m Probleme.

 

Zusätzlich wurde der Spielfluss immer wieder durch Zeitstrafen - insgesamt 7 gegen den HSV - unterbrochen und Plau behauptete den Vorsprung. Bezeichnend für dieses beiderseits heiß umkämpfte und lange Zeit sehr offene Spiel, dass die Gäste ihre einzigen beiden Zeitstrafen erst nach klarer 28:22 Führung bekam, als alles fast entschieden war.

 

In den letzten fünf Minuten war die Moral des HSV gebrochen. Plau setzte sich am Ende noch 34:24 durch, ein Ergebnis, dass die spielerische und kämpferische Leistung des HSV leider in keiner Weise widerspiegelt.

 

Es gilt den Kopf oben zu behalten und sich auf das nächste Auswärtsspiel beim Aufsteiger Sternberger HV am nächsten Sonnabend zu konzentrieren, bevor Hagenow im Landespokal am 23. Oktober um 16:30 Uhr in Hagenow auf den HV Altentreptow trifft.

 

Aufstellung und Torschützen: Braun - J. Tügel (3), R. Thiel (6), Pätzold (2), Fietkau, Rinke (1), Bargende, Koch (3), Patzner, Brink (4), Schluck (5), N. Tügel, Trainer: H. Tügel, Betreuer: A. Tügel.

 

Siebenmeter: 7 Plau, 7 verwandelt - 2 Hagenow, 2 verwandelt

Zeitstrafen: Plau 2 - Hagenow 7

 

Alwin Tügel 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0