News - September 2016


22.09.2016

Hagenows Verbandsligahandballer starten mit deutlicher Heimniederlage in die Saison 2016/2017 gegen die HSG Uni Rostock

 

Auf den Saisonbeginn hatten Spieler, Trainer und Fans des Hagenower SV bereits gewartet und auf einen guten Start gehofft. Für das erste Spiel in der Verbandsliga hatten sich die Männerhandballer des Hagenower SV einen Sieg vorgenommen, zumal der erster Gegner erneut die HSG Uni Rostock, wie im letzten Jahr, hieß, in dem die Rostocker einen äußerst glücklichen Ein-Tore Sieg erzielten.

 

Hagenow begann engagiert und konzentriert in der Deckung, die hinter sich im Tor mit Christian Braun einen Torhüter hatte, der von Beginn an hell wach war. In dieser Saison muss der HSV den Ausfall ihres langjährigen Stammtorhüters Michael Struck verkraften, der aus gesundheitlichen Gründen als Aktiver nicht mehr zur Verfügung steht, aber das Team von der Bank aus unterstützt.

 

Vorn lief es nicht rund im HSV-Angriff. Die Angriffe wurden zu statisch ohne große Positionswechsel vorgetragen, sodass die 5:1 Abwehr der Gäste wenige Probleme bekam. Einige technische Fehler und halbherzige Würfe begünstigten die Gäste, die ihrerseits aber auch keine Mittel fanden, die HSV Abwehr zu überwinden. Das magere 1:0 für Rostock nach zehn Minuten spricht Bände.

 

In der Folge nutzte Uni zwei vergebene 7 m des HSV zur 5:1 Führung, doch der HSV verkürzte auf 3:5 (16. Minute). Die letzten zehn Minuten bis zur Pause waren durch sechs Technische Fehler im Angriff der Gastgeber regelrecht eine Einladung den Vorsprung auszubauen. Mit 13:4 für die Studenten ging es in die Pause. Damit waren die Weichen schon auf Auswärtssieg gestellt. Auf Seiten des HSV hätte es einer enormen Steigerung in der zweiten Halbzeit bedurft, um eventuell noch die Wende zu schaffen.

 

Doch die HSG traf weiterund, lag 16:5 (35. Minute) vorn. Die nächsten zehn Minuten hatten die Rostocker eine Angriffsflaute, denn insgesamt zehn Angriffe endeten ohne Torerfolg. Großen Anteil hatte HSV-Keeper Christian Braun der sechs Bälle in Folge hielt, unter anderem einen Konter und Bälle vom Kreis. Doch der HSV konnte daraus an diesem Tag kein Kapital schlagen, weil die Chancenverwertung weiterhin mangelhaft war.

 

Nach dem 9:17 (47. Minute) versuchten die Gastgeber weiter heranzukommen, doch das Gebälk und zwei nicht genutzte Konter verhinderten es. An diesem Tag musste der HSV die Überlegenheit der Gäste anerkennen und ging mit 14:24 vom Feld.

 

Aufstellung und Torschützen: Braun - J. Tügel (1), Brink (2), Pötzsch (2), R. Thiel (2), Pätzold (2), N. Tügel (2), Fietkau, Rinke, Bagende (1), Schluck (2), M. Thiel, Co-Trainer: Patzner, Betreuer: A. Tügel.

 

Siebenmeter: 5 Rostock, 4 verwandelt - 3 Hagenow, 1 verwandelt

Zeitstrafen: Rostock 2 - Hagenow 5

 

Alwin Tügel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0