News - Dezember 2015


02.12.2015

HSV nach schwacher Vorstellung mit deutlicher 24:35 Heimniederlage gegen den Tabellennachbarn Plauer SV

 

Das Verbandsligaspiel zwischen Hagenower SV und dem Plauer SV wollten die Gastgeber nutzen, um den zweiten Sieg nacheinander einzufahren und nach Pluspunkten mit Plau gleichzuziehen. Allerdings war die Mannschaft durch den unerwarteten Auswärtssieg der Plauer beim Spitzenreiter VfL Blau-Weiß Neukloster gewarnt und konnte mit einem selbstbewussten Auftritt der Gäste rechnen.

 

Zu Beginn der Partie taten sich beide schwer in der Chancenverwertung, denn je vier Angriffe endeten beim Torhüter, beim HSV begann Michael Struck. Nach sieben Minuten hieß es 3:3. Plau hatte jetzt den ersten Lauf, denn die Gäste trafen fünf Mal in Folge, währenddessen sich der HSV mit genauen Würfen, besonders aus dem Rückraum, schwer tat. 5:8 das Resultat nach 13 Minuten. HSV Trainer Helwig Tügel nahm die Auszeit, um das Team besser auszurichten. Leider hatte die Maßnahme im Angriff keine  positive Wirkung, denn die Chancen wurden nicht mit Entschlossenheit und Präzision genutzt. Plau hatte relativ leichtes Spiel, den Abstand auf 14:8 (20. Minute) zu erhöhen.

 

Die hereinnahme von Jan Dietze auf der Spielmacherposition brachte kurzfristig mehr Schwung ins Spiel und Hagenow kam etwas heran auf 11:14 (24. Minute). Auszeit der Gäste, die ebenfalls nichts brachte. Die folgende Zeitstrafe gegen Plau eröffnete dem HSV die Möglichkeit weiter zu verkürzen, doch es kam nach Pfostentreffer und zwei Abspielfehlern anders. Die Gäste erzielten zwei weitere Treffer zum 17:11 Pausenstand. Die Fans des HSV waren vorerst bedient.

 

Die zweite Halbzeit begann der HSV wesentlich konzentrierter, jetzt mit Christian Braun zwischen den Pfosten. Dieser führte sich mit zwei Paraden unter anderem einen gehaltenen Siebenmeter gut ein. Der HSV traf zweimal. Die nächsten beiden Treffer vom Kreis verhinderte das Torgebälk. Statt auf zwei Treffer heranzukommen, setzte Plau ihre Konter erfolgreich, insgesamt erzielten die Gäste 10 Kontertore. Die Konsequenz war der 13:19 Rückstand, anstatt das Spiel wieder offen zu gestalten.

 

Hagenow versuchte in der Deckung einiges, doch die Wirkung auf den Gegner blieb aus. Entweder reagierte man zu überhastet oder die Lücken wurden nicht rechtzeitig geschlossen. Es fehlt einfach an der nötigen Bindung und dem letzten Einsatz. So hatte Plau kaum Mühe sich entscheidend auf 25:15 (44. Minute) abzusetzen. Im Torabschluss fehlte dem HSV an diesem Tag die Präzision und Konzentration, sodass der Plauer Torhüter leichte Beute hatte. Bis zum Schluss blieb der Abstand fast gleich und am Ende stand ein 35:24 Auswärtssieg für Plau zu Buche. Beim HSV erreichten nur wenige Feldspieler, wie Peter Rothgänger, Jan Dietze und Tobias Schluck, Normalform.

 

Neben den schlechten Wurfleistungen ist die fehlende Abstimmung und Konsequenz in der Deckung die Ursache für die erneute deutliche Heimniederlage und den Frust der Fans. Nun gilt es das Spiel auszuwerten und dann in Neukloster beim nächsten Auswärtsspiel eine bessere Leistung mit mannschaftlicher Geschlossenheit abzurufen und dem Favoriten das Leben so lang als möglich schwer zu machen.

 

 

Aufstellung und Torschützen: Struck, Braun – Burmeister, Pötzsch (1), Fietkau (1), Pätzold (1), Rothgänger (7), Heidtke (1), Bargende, Dietze (3), M. Thiel (1), R. Thiel (2), Koch (4), Schluck (3), Trainer: H. Tügel, Co-Trainer: Patzner, Betreuer: A. Tügel.

 

Siebenmeter: 5 Plau, 4 verwandelt - 4 Hagenow, 4 verwandelt

Zeitstrafen: Plau 1 - Hagenow 1

 

Alwin Tügel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0