News - November 2015


25.11.2015

Der Hagenower SV siegt im Kellerduell der Verbandsliga mit 28:20 in Crivitz

 

Der Hagenower SV musste im Kellerduell beim Letzten der Verbandsliga, der SG Crivitz-Banzkow, am vergangenen Samstag in Crivitz antreten. Um nicht weiter dort unten zu verweilen, war ein Sieg das Ziel des HSV.

 

Auf ein Erfolgserlebnis, Ausnahme der Landespokal mit dem Sieg in Sternberg, mussten die HSV-Handballer in der Verbandsliga lange warten. Am Samstag konnte das Team endlich den Bock umstoßen und besiegte im Auswärtsspiel im wichtigen Kellerduell die SG Crivitz-Banzkow klar mit 28:20.

 

Die Gastgeber fanden schnell ins Spiel, führten nach 5 Minuten 3:1. Der HSV benötigte eine kleine Anlaufzeit bis zur ersten Führung zum 4:3. Ab diesem Zeitpunkt stand die Deckung sicher und Torhüter Christian Braun reagierte mehrfach gut gegen die Crivitzer Angreifer.

 

Trotzdem blieben die Gastgeber dran, glichen letztmals zum 8:8 (24. Minute) aus. Die letzten Treffer vor der Pause blieben den Hagenowern vorbehalten, bei denen Peter Rothgänger erneut den fehlenden Joachim Tügel glänzend ersetzte und auch Tim Koch aus dem Rückraum sowie als Anspieler glänzte.

 

Mit der 12:9 Pausenführung des HSV begann die zweite Halbzeit, in der der HSV diesmal nahtlos mit konzentriertem Spiel anschloss. Der Lohn war die 17:10 Führung nach 39 Minuten. Eine gewisse Vorentscheidung schien gefallen. Besonders die HSV-Abwehr um Steffen Burmeister und Mathias Pötzsch stand bestens und blockte mehrfach die Crivitzer Rückraumschützen. Schnelle Angriffe waren die Konsequenz.

 

Mehrfach wurde Rico Thiel auf Linksaußen in Szene gesetzt, der sich nach längerer Spielpause mit acht Toren bedankte. Hagenows Keeper, Michael Struck spielte die 2.Halbzeit, hielten fünf der sechs Siebenmeter der Gastgeber.

 

Crivitz-Banzkow konnte den Abstand nicht mehr verkürzen. Das HSV-Team ließ sich nicht beirren, hatte diesmal mit dem insgesamt 7 Tore erzielenden Peter Rothgänger auch einen sicheren 7m Vollstrecker, der viermal vom Punkt traf. Zudem traf Tim Koch, als bester HSV Werfer neunmal beim 28:20 Erfolg ins Netz und auch Neuzugang Tobias Schluck fügte sich gut ins Team ein.

 

Aus der angestrebten Punktgleichheit mit dem vor dem HSV liegenden Plauer SV wurde leider nichts, da die Plauer beim Tabellenführer VfL Blau-Weiß Neukloster überraschend siegten. Doch Plau ist am kommenden Sonntag Gast in Hagenow.

 

Für den HSV eine erneute Gelegenheit zu punkten und im direkten Duell bei einem Sieg zu Plau aufzuschließen. Voraussetzung dafür wird erneut eine stabile Abwehr sein und im Angriff gilt es Reserven auf der rechten Seite zu erschließen. Da in dieser Saison keine Linkshänder im Team stehen, müssen andere Spieler in die Bresche stoßen.

 

Aufstellung und Torschützen: Struck, Braun – Burmeister, Pötzsch (3), Pätzold, Rothgänger (7), Heidtke, Dietze, M. Thiel, Koch (9), Schluck (1), Fietkau, R. Thiel (8), N. Tügel, Patzner (Co-Trainer).

 

Siebenmeter: 6 Crivitz, 1 verwandelt - 6 Hagenow, 5 verwandelt

Zeitstrafen: Crivitz 4 - Hagenow 4

 

 

Alwin Tügel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0