News - Oktober 2015


21.10.2015

Hagenows Verbandsligahandballer unterlagen in Rostock gegen den SV Warnemünde II klar mit 19:28

 

Im Auswärtsspiel war der SV Warnemünde II der HSV-Gegner. Die Küstenstädter hatten bereits drei Spiele bestritten und 2:4 Punkte auf dem Konto, für Hagenow erst das zweite Match. In den letzten Jahren waren beide Teams relativ gleichwertig.

 

Der HSV wollte zwei Punkte holen, ein schwieriges Unterfangen, da diesmal aus verschiedenen Gründen drei der besten Werfer des Saisonauftaktes mit Tim Koch, Bastian Brink und Rene Patzner nicht mit von der Partie waren. Letzterer fällt wegen einer Schulterverletzung längere Zeit aus.

 

Trotz großen Kaders musste der HSV mit nur 12 Spielern antreten, die aber motiviert an die Aufgabe gingen.

 

Hagenow kam gut in die Partie und führte 2:1, doch Warnemünde glich aus und legte vor. Der HSV blieb aufgrund aufmerksamer Deckung und beweglichem Angriff dran. Vor allem Joachim Tügel hielt den HSV mit seinen ersten vier Toren von insgesamt fünf im Spiel (6:7 nach 13 Minuten).

 

Erste notwendige Spielerwechsel sowie die 1. Zeitstrafe brachte etwas Unsicherheit ins Hagenower Spiel. Nutznießer der Gastgeber, der sich in der Folge auf 11:8 in Front brachte, währende der HSV einige Chancen ungenutzt ließ. Die letzten Minuten vor der Pause, in die es mit 14:9 für Warnemünde ging, waren beidseitig von Hektik geprägt.

 

Den angesetzten Rostocker Schiedsrichtern mussten beide Teams eine tadelsfreie Leistung bescheinigen. Nach dem Wechsel ging die Linie verloren und gegen Hagenow wurden in diesem beidseitig stark umkämpften Match einseitig eine Reihe von Zeitstrafen verhängt.

 

Die insgesamt 10 Minuten in Unterzahl reichten den Gastgebern sich entscheidend von 11:15 (34. Minute) auf 23:11 (45. Minute) abzusetzen. In diese Zeit fiel auch die Rote Karte wegen Foulspiels an Mathias Thiel. Hagenow gelang es nicht mehr die Deckung zu ordnen, auch Torwartwechsel halfen da nicht.

 

Erst als die Messe sozusagen gesungen war, gab es auch Zeitstrafen für die Ostseestädter. Mehr als ein bisschen Ergebniskosmetik gelang den Gästen nicht mehr. Es war aus HSV Sicht ein schlechter Tag, denn die 19:28 Auswärtsniederlage war nicht mehr aufzuhalten.

 

Nun heißt es diese Niederlage schnell zu verarbeiten um beim Pokal in Sternberg und dann gegen die TSG Wittenburg am 01.11.2015 eine bessere Leistung abzurufen.

 

Aufstellung und Torschützen: Struck, Braun - J. Tügel (5), Burmeister, Pötzsch (3), R. Thiel (2), Pätzold, Rothgänger (6), N. Tügel (2), Fietkau (1), Dietze, M. Thiel, Trainer: H. Tügel, Betreuer: A. Tügel.

 

Siebenmeter: 5 Warnemünde, 2 verwandelt - 7 Hagenow, 6 verwandelt

Zeitstrafen: Warnemünde 3 - Hagenow 9

 

 

Alwin Tügel

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    guter Geschmack (Mittwoch, 21 Oktober 2015 13:57)

    Der Bericht über die 2. Hälfte fällt leider doch etwas sehr kurz aus.
    Die Abwehr hat zwischenzeitlich wirklich gut gearbeitet, aber wenn nur 2 Rückraumspieler vom SVW 18(!) Tore werfen - und das zumeist aus dem Rückraum - kommt man eigentlich nicht umhin über das schlechte Heraustreten auf Werfer und Blocken der Würfe von Seiten des HSV zu reden. Hierdurch wurden die Torhüter leider zu sehr im Stich gelassen...
    Ich muss bestätigen, dass zu viele Zeitstrafen verhängt wurden, davon auch viele unnötige, allerdings AUCH berechtigte für Fouls sowie für meckern...