News - Februar 2015


04.02.2015

HSV mit 23:27 Heimniederlage gegen VfL Blau-Weiß Neukloster

 

Die Hagenower Verbandsligahandballer gingen nach der ansprechenden Leistung in Plau motiviert ins Heimspiel gegen Neukloster. Das Team wollte an frühere starke Spiele gegen den VfL anknüpfen.

 

Unterstützt von erneut vielen Fans startete der HSV vollkonzentriert und fehlerfrei in die Aufgabe. Neukloster hielt im Angriff dagegen, so stand es nach 10 Minuten ausgeglichen 5:5. Tim Koch hatte in dieser Phase einen Lauf. Er traf mehrfach, ob aus dem Rückraum, im Konter oder setzte sich am Kreis durch, indem er in die sich bietenden Lücken stieß.

 

Die HSV-Deckung von Steffen Burmeister bestens organisiert, unterband immer wieder das Kombinationsspiel des VfL. Nach 20 Minuten konnte sich der HSV erstmals auf drei Tore absetzen (9:6, 22. Minute). Dieser Vorsprung wurde durch sicher verwandelte 7m von Mathias Pötzsch unter dem Jubel der Fans sogar noch ausgebaut auf 15:10 (29. Minute).

 

Es gab noch einen Angriff für den HSV mit einem 9m neun Sekunden vor der Pause, Auszeit HSV. Klare Traineranweisung zum letzten Angriff und Torabschluss. Doch die Mannschaft setzte dies nicht um, schloss zu früh ab und lud die cleveren Gäste zum Konter ein, der zu allem Unglück auch noch im Tor einschlug. Statt mit möglichem 16:10 Vorsprung ging man mit 11:15 Führung in die Kabine. Die Fans ahnten Böses, bezüglich der Auswirkungen auf die 2. Halbzeit.

 

Nach dem Wechsel ließ der HSV einige Angriffe ohne Treffer verstreichen, insgesamt sechs Minuten! Aber auch der VfL scheiterte noch mehrfach an Michael Struck im HSV-Tor, bevor bedingt durch die jetzt praktizierte 6:0 Deckung die Gäste besser ins Spiel kamen. 38. Minute 16:13 für Hagenow, die aber für den Rückraum keine Lücken fanden und das vom Trainer geforderte Bewegungsspiel nicht so umsetzten.

 

Nach 45 Minuten hatten die Gäste das Spiel gedreht und lagen 19:17 vorn. Die Ursache lag vor allem darin, das Hagenow jetzt mehr über die Außen spielten, die aber beste Möglichkeiten ausließen und immer wieder am VfL-Keeper scheiterten. Einzige Ausnahme blieb an diesem Tag Linksaußen Andreas Pätzold, der viermal einnetzte.

 

Die Gäste setzten auf ihre Routine und je sicherer die Gäste umso nervöser der HSV, was sich jetzt auch bei zwei vergebenen 7m äußerte. Das 24:20 für die Gäste nach 55 Minuten war die Vorentscheidung für den Auswärtssieg und ließ dem Team und Fans kaum noch Hoffnung auf einen Punktgewinn.

 

Am Ende brachten die Gäste den Vorsprung über die Zeit und siegten 27:23. Nach der hervorragenden 1. Halbzeit hatten die Fans endlich wieder auf einen Heimsieg hoffen können, doch leider brachte das unnötige Tor vor dem Pausenpfiff und die Deckungsumstellung den HSV aus dem Tritt. Zum Sieg hätte es einer konzentrierten Chancenverwertung vom Punkt und den Außen bedurft.

 

Nun ruft am 21.02.2015 das Derby in Wittenburg, das sicher ein heißer Tanz wird.

 

Die Aufstellung: Struck, Braun – Fietkau, J. Tügel (2), Pötzsch (4), M. Thiel (1), Dietze (2), Heidtke, Koch (4), R. Thiel (2), Pätzold (4), Patzner, Burmeister (1), Brink (3), Trainer: H. Tügel, Betreuer: A. Tügel.

 

 

Alwin Tügel

Kommentare: 0