News - März 2019


14.03.2019

HSV auswärts gegen die SG Uni Greifswald/Loitz II erneut ohne Pluspunkte

 

Der Hagenower SV hatte im zweiten Platzierungsspiel auswärts in Loitz gegen die SG Uni Greifswald/Loitz II anzutreten. Hagenow hatte an Loitz keine gute Erinnerung, hatte man doch schon mal dort anzutreten und deutlich verloren.

 

Der Hagenower SV wollte die durchwachsene Leistung von letzter Woche vergessen machen und engagiert um die Punkte kämpfen. In den ersten Minuten gab es das übliche abtasten der Teams und kaum Tore. Die HSV-Abwehr gewann dann die ersten Bälle und setzte erste Nadelstiche mit erfolgreichen Kontern. Die Gastgeber waren zunächst über die Kreispositionen gefährlich und führten nach zehn Minuten 4:2 und konnte bedingt durch drei HSV Zeitstrafen, die der Referee etwas einseitig vergab, den Vorsprung 8:3 ausbauen.

 

Beim HSV war in dieser Partie auffallend, dass der Rückraum nicht zur Wirkung kam und der Torhüter der Gastgeber immer wieder halten konnte. Hagenows Trainer Andreas Pätzold, der den erkrankten Joachim Tügel vertrat versuchte mit einer Auszeit das Hagenower Angriffsspiel neu zu justieren. Der HSV befand sich auf dem richtigen Weg, den Vorsprung aufzuholen, als mit der dritten Zeitstrafe (21. Minute) gegen Mathias Pötzsch der Abwehrorganisator vom Platz musste.

 

Das Team hatte sich schon auf den 10:14 Halbzeitstand eingepegelt, bevor der Schiedsrichter zwei Sekunden vor dem Pausenpfiff auf den 7m-Punkt zeigte. Der Spieler trat an und der Wurf erfolgte mit dem Schlusssignal, den Hagenow gut aufgelegter Michael Struck entschärfte. Doch es gab die Wiederholung, da der Wurf angeblich nicht angepfiffen war. Dann war der Ball im Tor.

 

Nach dem Wechsel fanden die Loitzer immer wieder Lücken in der HSV-Abwehr und nutzten diese um den Vorsprung auf 23:11 (40. Minute) auszubauen. Das bedeutete gleichzeitig die Entscheidung des Spiels. Unterstützt wurde das durch die jetzt auftretenden technischen Fehler im HSV Angriff. Nach wie vor hatten die Rückraumspieler ausnahmslos Probleme den Ball im Gehäuse unterzubringen.

 

Das HSV Spiel lebte nur über die Kreispositionen, wobei der Linksaußen etwas vernachlässigt wurde. Hagenow hatte in den Schlussminuten noch einen Lauf mit sieben Toren in Folge, konnte aber das Ergebnis nicht besser gestalten, da die Gastgeber selbst auch zu Toren kamen. Auch die hagenower Torhüter konnten in der 2.Hälfte nicht überzeugen. Einziger Lichtblick blieben diesmal die Konter, die sonst das Problem waren. Der HSV traf zehnmal ins Tor, hervorzuheben dabei Kai Schilling, der fünfmal traf.

 

Am Ende siegte Greifswald/Loitz II verdient mit 34:24. Durch die Niederlagen von Wittenburg und Plau auswärts haben nun Plau, Lotiz und Hagenow 6:6 Punkte auf dem Konto.

 

Samstag ist die HSG Uni Rostock nächster Gegner der Hagenower, Anwurf 18.00 Uhr, Sporthalle „Otto Ibs“.

 

Aufstellung und Torschützen: Struck, Braun - Rinke (2), Schluck (6), Schomann (1), Pötzsch, Koch (4), Erler (1), Höhn (2), Holgersson, F. Schilling, K. Schilling (6), Fietkau (2), Spielertrainer: Pätzold, Betreuer: A. Tügel.

 

Siebenmeter: 6 Loitz, 4 verwandelt - 3  Hagenow, 2 verwandelt

Zeitstrafen: Loitz 3 - Hagenow 5

 

 

Alwin Tügel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0